Aufrufe
vor 1 Jahr

Touren fuer Geniesser

  • Text
  • Meter
  • Gerlos
  • Entlang
  • Villacher
  • Kilometer
  • Grossglockner
  • Alpenstrasse
  • Hohen
  • Tauern
  • Natur
  • Fuer
  • Geniesser

1 2 3 64 5

1 2 3 64 5 4

HIGHLIGHTS ENTLANG DER STRASSE Wer möchte, kann auch entlang der NOCKALM- STRASSE ÜBERNACHTEN! Das Biosphärenpark-Zentrum Nockalmhof auf der Nockalmstraße wurde 2012 eröffnet und zeigt die österreichweit einzigartige Fossilienausstellung „Versteinerte Welten“. Besucher erwartet ein neues Multimedia- und 3D-Kino und lädt dazu ein, die Fauna und Flora der Nockberge zu erleben und zu begreifen. Wer unterwegs in Kärnten Mittagspause macht, sollte einmal eine traditionelle „Kärntner Frigga“ genießen. Dabei handelt es sich um ein herzhaftes Speck-Käse-Omelett. Die Burg Mauterndorf thront weithin sichtbar auf einem Felsen und ist heute ein unterhaltsames Museum für Groß und Klein. Wahrzeichen des hübschen Städtchens St. Johann im Pongau ist die Pfarrkirche St. Johannes, auch „Pongauer Dom“ genannt. Wagrain ist einer von sieben „Stille Nacht“-Orten in Salzburg: Der Verfasser des weltberühmten Weihnachtsliedes, Joseph Mohr, war hier als Vikar tätig. Von hier stammt auch der Dichter Karl Heinrich Waggerl, dessen Wohnhaus heute ein Museum beherbergt. TOUR 3 NOCKALMSTRASSE 65 Gerne als „Monte Carlo der Alpen“ bezeichnet, liegt Bad Gastein auf 1.000 Metern Höhe mitten in den Hohen Tauern, bekannt auch für das warme, radonhaltige Thermalwasser. DIE TOUR AUF EINEN BLICK Streckenlänge: Variante 1 über Bruck an der Glocknerstraße: ca. 330 km. Variante 2 durch das Gasteinertal und die Tauernschleuse: ca. 360 km. Fahrtdauer: ca. sieben bis acht Stunden Charakter: Sowohl für Auto- als auch für Motorradfahrer eine tadellos zu fahrende, echte Genießertour auf gut ausgebauten Straßen. Wegen der hohen Kurvendichte sollte man allerdings etwas Kondition mitbringen. Höchster Punkt: Eisentalhöhe (Nockalmstraße), 2.042 m. Besonderheit der Tour: Die einmalige, der Welt entrückte Nockalmstraße. 1 Fahrspaß durch die Kärntner Nockberge. 2 Die sagenumwobene Wunschglocke auf der Schiestlscharte. 3 Ab Juni beginnt der Almrausch (Almrosen) zu blühen. 4 Der „Echte Speik“ ist eine botanische Kostbarkeit. 5 Ausstellung „Versteinerte Welten“ im Biosphärenpark-Zentrum Nockalmhof.