Aufrufe
vor 11 Monaten

Reiseveranstaltungsbroschuere Großglockner

  • Text
  • Fuscher
  • Busse
  • Ferleiten
  • Kassenstelle
  • Heiligenblut
  • Alpine
  • Grossglockner
  • Hochtor
  • Naturschau
  • Piffkar
  • Prod
  • Glockner
  • Reiseveranstaltungsbroschuere

Einmaliger Ausblick auf

Einmaliger Ausblick auf das Haus Alpine Naturschau und die Hohen Tauern mit dem Wiesbachhorn im Hintergrund Murmeltiere – die niedlichen Pelztiere der Alpen 11 Kaiser-Franz-Josefs-Höhe mit Blick auf Großglockner und Pasterze Höchste Automobilausstellung der Welt

FAHRVERGNÜGEN & NATURGENUSS Auf einer Länge von 48 Kilometern führt die Großglockner Hochalpenstraße von Salzburger und von Kärntner Seite in alpine Hochlagen. Sie führt hoch über die Pasterze hinaus. Murmeltiere und Steinböcke zählen zu den bemerkenswerten Wegbegleitern. Eine weitere Besonderheit der Straße ist die spektakuläre Trassenführung des zehn Kilometer langen Panorama-Abschnitts auf rund 2.300 Metern Seehöhe. MIT DEM KAUF EINER TAGESKARTE kann die Großglockner Hochalpenstraße am ausgestellten Tag mehrmals befahren werden! TOURENBESCHREIBUNG VON SALZBURG KOMMEND (NORD-SÜD): 1 PIFFKAR (1.620 M) Als erster Stopp bietet sich das Piffkar nach der Kehre 4 auf 1.620 Metern Seehöhe an. Hier finden wechselnde Sonderschauen statt, wie aktuell die Ausstellung „Die höchsten Salzburger - Faszination Berg“, ein Themenspielplatz, Gastronomie, Shop und ein Jausenplatz laden zu einer kurzen Rast ein. Bergwärts verläuft das Sonderschutzgebiet Piffkar des Nationalparks Hohe Tauern, durch das ein rund dreißigminütiger Naturlehrweg führt: Für Kurzweil sorgen die Lärchenwiesen mit ihren seltenen Pflanzen, Blumen und Gräsern, eine Panoramatafel mit der Ansicht von sechs Gletschern und der Bergfichtenwald mit Stimmproben von zehn Vogelarten. 3 HAUS ALPINE NATURSCHAU (2.260 M) Das „Haus Alpine Naturschau“ am „Oberen Nassfeld“ ist ein modernes Museum, das sich als weltweit einzige Ausstellung dem Thema alpine Ökologie widmet. Besucher lernen inmitten der Urlandschaften des Nationalparks komplexe ökologische Zusammenhänge und Wechselbeziehungen, faszinierende Überlebensstrategien, besondere Tiere und Pflanzen kennen. Zu den Besonderheiten zählen die „Murmi- Show“ im Multimedia-Kino und die Ausstellung „Kristalle – Schatz der Hohen Tauern“. Im Gelände rund um das Haus setzt sich auf einem Spaziergang durch die „Welt der Flechten im Hochgebirge“ das Erlebnis Hochgebirgsnatur fort. Ausreichend Parkplätze, schöner Rastplatz und ein gemütliches Restaurant sind vorhanden. 2 HOCHMAIS (1.850 M) In 1.850 Metern Seehöhe erreicht man die Informationsstelle Hochmais mit Schautafeln zum Thema „Gletscher, das Rotmoos und die Höhenstufen der Vegetation“ sowie richtungsweisende Blickhilfen zu den berühmtesten Gipfeln des gegenüberliegenden Gebirgszuges Bergwärts führt die Straße weiter mit freiem Blick auf das Hochgebirge und das hochalpine Weidegebiet und durchquert in ca. 2.100 Metern Seehöhe ein zerklüftetes Felssturzgebiet mit dem Namen Hexenküche. Durch die zahlreichen Kehren und den ständigen Richtungswechsel sind grandiose Ausblicke gegeben. 4 EDELWEISS-SPITZE (2.571 M) Kurz vor dem Fuscher Törl zweigt links die 1,6 km lange Stichstraße zum höchsten Punkt der Großglocknerstraße auf die Edelweiß-Spitze ab. Dort befindet sich neben dem Aussichtsturm mit Souvenirshop und Bikers-Point das Gasthaus Edelweiß-Spitze mit herrlicher Aussicht. Das Befahren der Straße ist für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen nicht gestattet. Für Reisende bietet sich die Möglichkeit an, vom darunter liegenden Restaurant Fuschertörl (Dr.-Franz-Rehrl-Haus) direkt an der Glocknerstraße die Edelweiß-Spitze auch zu Fuß über den Edelweißgrat zu erklimmen. Zur Überwindung der rund 150 Höhenmeter benötigt man rund 20 Minuten. GROSSGLOCKNER.AT 5